Newsletter (Nr. 3) zur Bürgermeisterwahl - 1. Aktuelles: Thorsten Schäfer-Gümbel

1. Aktuelles: Thorsten Schäfer-Gümbel zu Besuch in Wald-Michelbach

 

Am 14. Februar habe ich mich sehr über den Besuch von Thorsten Schäfer-Gümbel in Wald-Michelbach gefreut. Knapp hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger waren dabei als ich mich mit dem Landes- und Fraktionsvorsitzenden der hessischen SPD über die engen Zusammenhänge von Landes- und Kommunalpolitik ausgetauscht habe. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutierten wir in 90 Minuten fünf wichtige Themenfelder:

 

Bei den kommunalen Finanzen ist das Land in einer besonderen Verantwortungsposition. Laut Verfassung ist das Land dazu verpflichtet, die Kommunen finanziell angemessen auszustatten. Dies geschieht aber durch den Kommunalen Finanzausgleich nur unzureichend. Erkauft hat sich die schwarzgrüne Landesregierung ihren ausgeglichenen Haushalt vornehmlich durch erhöhte Gebühren und Grundsteuern auf kommunaler Ebene. Hier müssen Kommunalpolitiker und Landespolitiker in den nächsten Jahren Hand in Hand für eine gerechte Verteilung der Mittel streiten.

 

Die SPD steht schon lange für eine bessere Kinderbetreuung und die Abschaffung von Kindergarten- und Kitagebühren. Mit TSG sprach ich über die Pläne der Hessen-SPD dies im Land umzusetzen. Gerade für uns in Wald-Michelbach sind die niedrigen Kindergartengebühren ein wichtiger Standortvorteil gegenüber anderen Gemeinden und den Städten. Es muss unser gemeinsames Ziel sein, die Gebühren auf diesem Niveau zu halten.

 

Mobilität und Verkehr bezeichnete Thorsten auf der Veranstaltung als eines der größten Themen der nächsten Jahre. Auch ich finde, dass für viele Bereiche, sei es die allgemeine Lebensqualität, die Stärkung des Wirtschaftsstandorts, das Halten und Gewinnen von jungen Familien, die Ermöglichung von selbstbestimmten Leben im Alter etc. etc., Mobilität das zentrale Thema für unsere Zukunftsfähigkeit ist, das wir mit der schnellen Umsetzung unseres Flexibus-Konzeptes innerhalb der Gemeinde, den Bemühungen um eine bessere Anbindung nach Heppenheim, Bensheim, Erbach, Michelstadt und das Neckartal sowie perspektivisch den Planungen einer Reaktivierung der Überwaldbahn angehen müssen.

 

Ein Thema, das viele momentan umtreibt ist die Gesundheit, ist die medizinische Versorgung bei uns im Überwald. Hier müssen wir alles daran setzen, dass wir nicht abgehängt werden. Hier ist auch das Land gefordert, auf die Kassenärztliche Vereinigung einzuwirken, damit in Hessen der ländliche Raum nicht weiter benachteiligt wird und es für junge Ärztinnen und Ärzte auch attraktiv ist, bei uns zu praktizieren.

Zum Abschluss sprachen wir über die Förderung von Wirtschaft und Tourismus sowie die Sicherung von Arbeitsplätzen bei uns im Überwald. Hier gilt es die gute Arbeit von IGENA und ZKÜ weiterzuführen und unser touristisches Potenzial stärker auszuschöpfen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0